Buchrezensionen

Die letzten 10 Bewertungen

klauswaltermuench
Avatar von klauswaltermuench
27.06.2020 19:25:23
(5)

Buchbewertung zu Das Western-Lexikon

Dies ist das beste Lexikon, das je im deutschen Sprachraum über Western-Filme geschrieben wurde. Bei  verschiedenen Details kann man anderer Meinung sein wie Joe Hembus. Aber was kann man anderes erwarten, wenn jemand über 1000 Filme persönlich bespricht. Das Buch ist informativ und unterhaltsam. Es zeigt viele gute Einblicke in das Geschehen  hinter die Kulissen der Kamera auf und vermittelt einen guten Eindruck in die Entwicklung eines Genres, das bis dato meineserachtens unter einem ungerechtfertigten schlechten Ruf leidet.

Einen Wehrmutstopfen muß ich anmerken: Die letzte erweiterte Neuaufl.datiert aus dem Jahre 1995.

GoatMachine
Avatar von GoatMachine
06.06.2019 17:44:56
(5)

Buchbewertung zu Posen!

Gekauft habe ich mir dieses Buch, da ich mich schon länger mit dem Hobby "Fotografie" beschäftige, aber immer Probleme beim Portrait Shooting hatte. Da ging es weniger um die Technik, sondern eher darum, gezielt meinen Models Anweisungen zu geben. 

Da ich in diesem Bereich unerfahren und auch unsicher bin, habe ich mir dieses Buch geholt. Dort findet man echt gute Inspirationen und man kann dort auch gute Tipps mitnehmen.

Von mir also eine klare Kaufempfehlung für angehende Fotografen und Models, die sich, genau wie, anfangs sehr unsicher fühlen. 

GoatMachine
Avatar von GoatMachine
28.08.2018 19:09:05
(5)

Buchbewertung zu Fit ohne Geräte

Ich suchte eine Alternative zum Fitnessstudio, da mir die Monatsbeiträge zu hoch waren, um nicht regelmäßig hinzugehen. Also stieß ich bei meiner Recherche auf dieses Buch.

Zunächst fängt der Autor Mark Lauren mit seiner Geschichte an, wie es dazu kam, dass er sich mit den Bodyweight Übungen auseinander gesetzt hat und seinen Trainingsplan immer weiter optimierte. Anschließend zeigte er die Vorteile von Krafttraining auf und erklärte, warum er Ausdauertraining als nicht optimal ansah.

Man muss sagen, er will natürlich sein Buch pushen und erklärt entsprechend logisch, warum seine Trainingsmethode die beste ist. Liest man ein Buch, über Ausdauertraining eines anderen Autors, wird er die Vor- und Nachteile anders aufzeigen und sein Training als Wundermittel darstellen. Daher sollte man dies, meiner Meinung nach, mit Vorsicht genießen.

Dennoch kann man sagen, die Übungen, die dort beschrieben werden, haben es in sich und fordern wirklich alle Muskeln. Daher kann ich dieses Buch auch weiterempfehlen, wenn man sich für Krafttraining entscheidet und auf ein Fitnessstudio verzichten möchte.

DarkAngel
Avatar von DarkAngel
15.08.2014 14:29:30
(2)
Eine junge Frau lernt im Urlaub einen jungen Mann kennen. Sie wird schwanger. Man entschließt sich, zu heiraten mit der Vereinbarung, nach 12 Jahren die Flitterwochen nachzuholen. Die Jahre plätschern ins Land, alles läuft glatt. Dann plötzlich läßt man sich scheiden. Aus dem Buch geht nicht wirklich hervor, warum eigentlich. Sie unterrichtet weiter an der Uni und ist plötzlich für alle Männer interessant, ob Studenten oder Mitdozenten. Er geht in die USA und seine neue Bekannte erwartet auch sofort ein Kind. Der minderjährige Sohn reist mehr oder weniger alleine durch die Weltgeschichte. Auf einer Kreuzfahrt lernt sie den Mann ihres Lebens kennen, obwohl sie kaum seine Sprache versteht. Allerhand passiert. Zwischendurch gibt es so einige Todesfälle und zu guter Letzt natürlich noch einen Unfall. Wer auf solche Herz-/Schmerzgeschichten steht, sollte dieses Buch lesen. Allen anderen rate ich, die Finger davon zu lassen, weil der Roman doch arg konstruiert wirkt. Spannend ist die Geschichte schon, aber mit wenig Logik und Tiefgang.
Amixor33
Avatar von Amixor33
23.07.2014 12:19:50
(4)

Buchbewertung zu Bis zum bitteren Ende

Nicht nur der Fall an sich ist es, welcher bei „Bis zum bitteren Ende“ von Nicci French zu überzeugen weiß, es ist auch die interessante Mischung der Protagonisten und ihr psychologisches Zusammenspiel, was diesen Thriller ausmacht. Wir befinden uns in London und sehen die Handlung aus den Augen von Astrid, einem Fahrradkurier welche das zweifelhafte Glück hat, innerhalb kürzester Zeit unmittelbar über zwei Leichen zu stolpern. Astrid lebt zusammen mit 5 Freunden in einer WG und die Dynamik innerhalb dieser WG ist der Dreh- und Angelpunkt des ganzen Romans. Da wäre zum einem Miles, dem Hausbesitzer und gleichzeitig ihrem Ex-Freund, welcher mit seiner neuen, giftspritzenden Freundin Leah in das Haus einziehen und die WG notgedrungen auflösen will oder dazu gedrängt wird dies zu wollen. Aber auch undurchsichtige Charaktere wie Owen oder Mick, die durchgedrehte Pippa, den netten Davy und den sich mehr oder weniger durchschnorrenden Dario. Die Charaktere streiten sich, sind verschiedener Meinung, reiben sich aneinander auf – aber irgendwie hat man Anfangs noch ein ziemlich heimeliges, wohliges Gefühl. Spätestens als Leah aber vermehrt auftaucht und die ganze WG aufgrund der Leichenfunde unter Verdacht gerät, ändert sich dies aber zunehmend. Plötzlich redet man hintereinander, Gerüchte werden gestreut und als sich das ganze scheinbar auflöst, kommt zack – ein Wechsel. Alles was bisher passierte wird jetzt aus der Sicht des Täters erzählt, die ganzen vorherigen, noch harmonischen Szenen bekommen einen herben Beigeschmack und wie auch der Leser es nicht ahnte, sieht man, das niemand der Hausbewohner den wahren Täter für den Täter hält. Dieser Schnitt ist in gewisser Weise sehr gut gelungen und ein wirklich überraschendes Stilmittel. Der wesentliche Blick für das Zwischenmenschliche und die gruppendynamische Entwicklung, sowie auch eben jener kühne Umschwung, trösten mit Bravur über das doch sehr rasche Ende und kleinen Schönheitsfehler hinweg. Den großen, nervenzereisenden Thriller darf man hier nicht erwarten, dafür erhält man aber auch einen trotzdem noch spannenden Roman mit starken Charakteren. Insgesamt eine gute Leseempfehlung. Erschienen auf: http://lesumdeinleben.blogspot.de/2012/01/nicci-french-bis-zum-bitteren-ende.html

DarkAngel
Avatar von DarkAngel
20.08.2013 18:20:37
(5)

Buchbewertung zu Der Teufel von Münster

Krimis mit Lokalkolorit erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Und das hat auch seinen Grund. Wenn Kriminalhauptkommissar Sven Haller durch Lengerich und Osnabrück fährt, ist man mittendrin und dabei. Man kennt sich aus. Als der Mord auf der Planwiese in Telgte geschieht, greift Branagorn ins Geschehen ein. Der Elbenkrieger ist den Ermittlungen der Kripo immer einen Schritt voraus. Amüsant sind die Dialoge, die er führt. Die Kriminalpsychologin Anna van der Pütten wird auch ziemlich auf Trab gehalten, da Branagorn ihr Klient ist. Die Handlung ist facettenreich, spannend und interessant. Sie schreit förmlich nach einer Fortsetzung. (Ich nenne mein Handy jetzt auch "sprechendes Artefakt". Auf so eine Idee kann man auch nur kommen, wenn man Fantasyautor ist...)
Bere
Avatar von Bere
10.04.2013 23:56:51
(5)

Buchbewertung zu Die Arena

Ich hatte "Die Arena" sehr lange im Regal stehen ehe ich mich heran getraut habe. Der Umfang von fast 1300 Seiten ist schon angsteinflößend. Worum geht es? Kurz gesagt: Eine Kleinstadt wird plötzlich durch eine unsichtbare Barriere (Käseglocke) vom Rest der Welt abgeschnitten. Anarchie, Mord und Totschlag mehren sich mit Dauer der Isolation... Es ist von der Art her wieder der typische "Katastrophen-King". Wie schon bei "The Stand" und anderen ähnlichen Meisterwerken gibt es einen ganzen Haufen von Personen die liebevoll (mit all ihren Psychosen) gezeichnet werden. Die Interaktion zwischen den Figuren und die vielen bösen Randgeschichten, die schließlich zum Klimax der Geschichte führen, wirken fast lebensecht. An der Auflösung der Geschichte hapert es leider (wie so oft). Aber die 1300 Seiten vergingen wie im Fluge. Dieses Buch stellt den Leser unter Dauerstrom. Von meiner Seite eine sehr warme Empfehlung.
stefan72
Avatar von stefan72
12.09.2012 21:25:56
(5)

Buchbewertung zu Dämonenhunger

Selten das ein Fantasy-Buch so toll geschrieben und mit witzigen Dialogen versehen war, und gleichzeitig wirklich spannend und nachvollziehbar. Für jeden der alles mal nicht so ernst nimmt, sehr zu empfehlen.
GoatMachine
Avatar von GoatMachine
29.05.2012 21:20:37
(5)

Buchbewertung zu Das Böse in uns

Schon wieder so ein Meisterwerk von Cody McFadyen. Dies ist der dritte Band aus Smoky Barrett Reihe und ich muss sagen. Das wird garantiert nicht mein letztes Buch von ihm werden. So extremst Spannend. Echt gut
GoatMachine
Avatar von GoatMachine
28.04.2012 14:03:57
(5)

Buchbewertung zu Blutadler

Buch sehr gut. Kann ich jedem der Thriller mag nur empfehlen.